Hinzu kam, dass sich Politiker in verantwortlicher Position in ähnlicher Weise äußerten: Der Vorsitzende im Rat der Volksbeauftragten, der SPD-Vorsitzende Friedrich Ebert, begrüßte die heimkehrenden deutschen Soldaten mit dem Ausruf, sie seien „im Felde unbesiegt“ geblieben, und der Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer von der Zentrumspartei bescheinigte der Reichswehr, sie kehre „nicht besiegt und nicht geschlagen“ in die Heimat zurück. Dezember 1918 versucht, mit Hilfe von kaiserlichen Truppen die als unzuverlässig geltende Volksmarinedivision zu entlassen bzw. Dies begünstigte die grobe Unterschätzung der amerikanischen Möglichkeiten im Zweiten Weltkrieg.[26]. Die Dolchstoßlegende (auch Dolchstoßlüge) war eine von der deutschen Obersten Heeresleitung (OHL) in die Welt gesetzte Verschwörungstheorie, die die Schuld an der von ihr verantworteten militärischen Niederlage des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg vor allem auf die Sozialdemokratie, andere demokratische Politiker und das bolschewistische Judentum abwälzen sollte. September 1918 durchbrachen alliierte Truppen die Siegfriedstellung, die stärkste deutsche Befestigungsanlage an der Westfront. August 1933. Dolchstoßlegende — Pour les articles homonymes, voir Coup de poignard dans le dos. ‚Die Truppen greifen nicht mehr an, trotz Befehlen‘, meldete Oberst von Lenz Generalstabschef der 6. von Gilbert Jacoby am 25. März 1918 schien diese Propaganda zu bestätigen. In dem folgenden Briefwechsel mit dem nach Schweden emigrierten Erich Ludendorff erklärte dieser, „daß ein Verständigungsfrieden gegenüber dem Vernichtungswillen der Feinde nicht möglich war“, außer zu Bedingungen ähnlich denen von Versailles. Juli 1944 bei. 2. Diesem Narrativ folgten später Intellektuelle wie Guenter Lewy und Norman Podhoretz. B. Deutschland als eine Republik und parlamentarische Demokratie und eine sozialdemokratisch geprägte Politik (z. Die Dolchstoßlegende wurde im Herbst 1918, während der Weimarer Republik , in Deutschland als These (Behauptung) verbreitet. Globalisierung 2001. Nachdem SPD-Politiker Philipp Scheidemann die parlamentarische Demokratie ausgerufen hatte, proklamierte Spartakusbund-Mitglied Karl Liebknecht wenig später die sozialistische Republik, die ein Rätesystem nach Vorbild Russlands beabsichtigte: Parteigenossen, begann Liebknecht, „der Tag der Freiheit ist angebrochen. Philipp Scheidemann (1865-1939) was a German politician and a significant figure in the Social Democratic Party (SPD). Bewerte den Wahr-heitsgehalt der Aussagen. Philipp Heinrich Scheidemann (* 26.Juli 1865 in Kassel; † 29. Antisemitische österreichische Postkarte zur Dolchstoßlegende aus dem Jahr 1919. ... "Dolchstoßlegende" Mehrheitssozialdemokratie (MSPD) Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) Arbeiter- … November 1918 auf. Zur Unterstützung von Gruber traten die SPD-Politiker Otto Wels und Philipp Scheidemann auf. [29] Trump behauptete, die Wahl nur durch massiven Betrug verloren zu haben,[30] was nicht der Wahrheit entspricht. Demnach hätte das deutsche Heer an der Front gesiegt, aber von hinten einen Dolch in den Rücken bekommen, weil die zivile Bevölkerung und insbesondere die Sozialdemokraten gestreikt und gegen den Krieg agiert hätte. The legend of the stab-in-the-back, Dolchstoßlegende, is a widely-studied historical phenomenon referring to a social myth that played a major role in German society during the interwar period.This theory, used by the 1920s German right and especially by the Nazis, attributed the World War One defeat of Germany to internal affairs rather than military failure. Der erste Weltkrieg als Thema in der Propaganda des Nationalsozialismus beruht auf der Dolchstoßlegende, dem Versailler Vertrag, der demokratische Politik und der Hyperinflation in der Zwischenkriegszeit und der Tatsache, dass das Deutsche Reich den Erste Weltkrieg verloren hat. Literaturverzeichnis Politiker. Das Bild eines „hinterhältigen“ Angriffs auf den „Rücken“ des Heeres folgte der Logik des ersten historischen totalen Krieges, in dessen Verlauf alle ökonomischen Potentiale für den Krieg mobilisiert wurden. Der Berliner Theologe Ernst Troeltsch fasste die Funktion dieser Sicht im Dezember 1919 angesichts der bürgerkriegsartigen Kämpfe des zurückliegenden Jahres wie folgt zusammen: „Die große historische Legende, auf der die ganze Reaktion beruht, daß eine siegreiche Armee meuchlings und rücklings von den vaterlandslosen Gesellen der Heimat erdolcht sei, ist damit zum Dogma und zur Fahne der Unzufriedenen geworden.“, Dass Hindenburg, der als siegreicher Feldherr der Schlacht von Tannenberg nach wie vor hohes Ansehen im Militär und im Bürgertum genoss, das Erklärungsmuster des unbesiegten, nur von Revolutionären am Sieg gehinderten Heeres öffentlich übernahm, gab der Dolchstoßlegende großen Auftrieb in den Medien. Weltkrieg 1939. Der sowjetische Außenminister Tschitscherin etwa behauptete: „Der preußische Militarismus wurde zermalmt nicht durch die Geschütze und Tanks des verbündeten Imperialismus, sondern durch die Erhebung der deutschen Arbeiter und Soldaten.“. Es drückte eine militaristische Perspektive aus: Die „Heimat“, das Hinterland, sollte die dem Feind zugewandte „Front“ rückhaltlos unterstützen; nur mit diesem Zusammenhalt sei der Sieg erreichbar; dieser hänge allein vom Siegeswillen einer Nation ab; nur das Durchhalten im Sinne einer Nibelungentreue gereiche ihr zur Ehre, alles andere sei Defätismus und Sabotage. November 1919 vor dem von der Weimarer Nationalversammlung eingesetzten und öffentlich tagenden „Untersuchungsausschuss für Schuldfragen“ machte die Dolchstoßlegende publik. Als es aber dauernd ‚über die Kraft ging‘, da wurde die Nervenkraft der Truppe schließlich zerbrochen. Überall bildeten sich Arbeiter- und Soldatenräte, die ein Ende des Krieges forderten. Sie bestand nicht auf der Unterschrift der Generäle unter Waffenstillstands- und später Friedensvereinbarungen, so dass diese sich dann davon distanzieren konnten, ohne für ihr eigenes Versagen zur Rechenschaft gezogen zu werden. […] Es ist eine Legende, dass ein ‚Dolchstoß‘ in den Rücken des Heeres zum militärischen Zusammenbruch des Reichs führte. Geteiltes Deutschland 1949. Mit der Dolchstoßlegende sollte die Schuld an der Niederlage des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg auf die Sozialdemokraten abgewälzt werden. Januar 1919 dem sogenannten Spartakusaufstand angeschlossen, um Ebert zum Einlenken zu bewegen oder zu stürzen. Philipp Scheidemann "Jetzt heißt's sich an die Spitze der Bewegung stellen, sonst gibt's noch anarchische Zustände im Reich." Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von. […] Unsere Aufgabe war es nunmehr, das Dasein der übriggebliebenen Kräfte unseres Heeres für den späteren Aufbau des Vaterlandes zu retten. Oktober 1918: „Ich habe aber Seine Majestät gebeten, jetzt auch diejenigen Kreise an die Regierung zu bringen, denen wir es in der Hauptsache zu verdanken haben, dass wir so weit gekommen sind. Dolchstoßlegende. Oktober 1921 mit einer Äußerung des Offiziers Erhard Deutelmoser:[5], „Nicht bloß Verteidiger der Revolution, sondern auch zwei alte Offiziere, Oberstleutnant Deutelmoser, der erste Chef des Kriegspresseamts in Berlin, und Oberst Schwertfeger haben den Vorwurf gegen die Heimat energisch zurückgewiesen. Friedrich Ebert geriet im „Dolchstoßprozess“ unter juristischen und medialen Druck, sein Verhalten im letzten Kriegsjahr zu rechtfertigen. Da der Kaiser einem solchen Friedensschluss im Wege zu stehen schien, forderten sie dessen Abdankung. Damit war der Grundgedanke der Dolchstoßlegende bereits ausgesprochen, bevor diese Metapher aufkam. Dass diese Entscheidung in einer militärisch völlig ausweglosen Notlage und zu dem Zweck gefallen war, eine Besetzung Deutschlands, den völligen Zusammenbruch der Front und ein ungeordnetes Zurückfluten der deutschen Soldaten zu verhüten, war somit nicht unmittelbar erkennbar. Die vom Kriegsministerium im Oktober 1916 veranlasste „Judenzählung“ begünstigte diese. Matthias Erzberger wurde am 20. [28] General William Westmoreland beschuldigte die US-Medien, sich nach der Tet-Offensive von 1968 entschieden gegen den Krieg gewendet zu haben. Dies stellte sich allerdings in weiterer Folge als falsch heraus und wurde auch von Maurice dementiert.[2]. Legende oder Lüge? Die Unterdrückung demokratischer Teilhabe, Lebensmittelknappheit, Hunger, Schwarzhandel, Kriegsprofite, verschärfte soziale Gegensätze und fehlende politische Reformperspektiven ließen sie wachsen. Die Situation gestaltete sich zum Ende des Ersten Weltkrieges für das Deutsche Reichschwierig. Diese Seite wurde zuletzt am 15. Ein Gutachten des Potsdamer Reichsarchivs hob die maßgeblichen Entscheidungsabläufe der OHL hervor; Wilhelm Groener deckte sein Geheimabkommen mit Ebert vom 9. […] Sie sollen nun den Frieden schließen, der jetzt geschlossen werden muss. [6], Die tatsächliche historische Entwicklung verlief umgekehrt: Erst die Fortsetzung des Krieges und die Beibehaltung von Annexionszielen trotz der immer höheren Kriegsopfer und immer deutlicher werdenden fehlenden Siegchancen erzeugten allmählich eine breite innerdeutsche Opposition gegen den Krieg. 1. Wie begründet die Dolchstoßlegende die Niederlage Deutschlands? Oktober 1921) […]“, Das Grundmuster der Legende bestand darin, die Kriegsniederlage vom militärischen in den zivilen Bereich abzuschieben. Armee, Mitte April. Damit war auch die spezifisch antisemitische Form der Dolchstoßlegende vorbereitet worden. Der SPD-Vorsitzende Philipp Scheidemann am 9. Insgesamt entzog sich in den letzten Kriegsmonaten vermutlich eine Million Soldaten der Armee. Eine Kampagne der Rechtsparteien und ihnen nahestehenden Medien denunzierte nun auch die Vertreter der Weimarer Regierungskoalition – SPD, Zentrumspartei, DDP – selbst als „Novemberverbrecher“. ... Am gleichen Tag ruft der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann … Die Aprilstreiks 1917 und der Januarstreik 1918 in den Berliner Rüstungsbetrieben reagierten mit politisch weitgehenden Demokratieforderungen darauf. Oktober 1918 die Gründung einer „großen, tapferen und schneidigen Nationalpartei und rücksichtslosesten Kampf gegen das Judentum, auf das all der nur zu berechtigte Unwille unseres guten und irregeleiteten Volkes abgelenkt werden muss.“[14] Dieses Streben war schon seit Oktober 1914 mit antisemitischen Kampagnen gegen angebliche Drückebergerei von deutschen Juden vom Dienst an der Front, zudem ab 1916 gegen jüdische Vertreter der für die Versorgung eingerichteten Kriegsgesellschaften eingeleitet worden. Philipp Scheidemann, 1918 Philipp Heinrich Scheidemann (* 26. bereits die Hand zur Versöhnung gereicht hätte, hätten mit der anderen schon „nach dem Dolche“ gesucht. So schrieb Adolf Hitler im Jahr 1923 im Völkischen Beobachter:[24], „Wir haben uns immer daran zu erinnern, daß jeder neue Kampf nach außen, mit den Novemberverbrechern im Rücken, dem deutschen Siegfried sofort wieder den Speer in den Rücken stieße.“, In seiner Programmschrift Mein Kampf von 1925 lud Hitler die Dolchstoßlegende antisemitisch auf: Im Anschluss an seine Betrachtungen zur Novemberrevolution, die er verwundet in einem Lazarett erlebte, räsonierte er, die „Führer des Marxismus“, denen Kaiser Wilhelm II. Sie lieferte dem Nationalsozialismus wesentliche Argumente und begünstigte den Aufstieg der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei entscheidend. [32], Verwendung des Begriffes im Zusammenhang mit den USA, Vergleiche die originale Vorlage für diese Kopie in, Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, „Untersuchungsausschuss für Schuldfragen“, Mehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands, Waffenstillstandsverhandlungen von Compiègne, Friedrich Freiherr Hiller von Gaertringen, Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte, Erklärung des Generalfeldmarschalls von Hindenburg vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuß ("Dolchstoßlegende"), 18. Die Absicht der OHL-Generäle dabei war, die Kriegsniederlage auf die Parteien abzuwälzen, die einen Verhandlungsfrieden gefordert hatten. Am 6. 259 Beziehungen. Aufgaben. Die Gegenwart war verloren. Die Dolchstoßlegende als Nährboden für die politisch motivierten Attentate auf Matthias Erzberger, Philipp Scheidemann und Walther Rathenau Autor Julia Eydt (Autor) Jahr 2020 Seiten 43 Katalognummer V902710 ISBN (eBook) 9783346205278 ISBN (Buch) 9783346205285 Sprache Deutsch Schlagworte Dezember 1918 öffentlich gebraucht. Wo die Schuld liegt, ist klar erwiesen.“. A … Da nun auch die demokratischen Parteien in die Regierung eintraten, rief SPD-Politiker Philipp Scheidemann am 9. Die Aussage Hindenburgs am 18. Es war ein bescheidenes Dorf, in dem die Geschichte eines würdevollen Mannes begann. Die Dolchstoßlegende hat der parlamentarischen Demokratie geschadet. Jahrhunderts war er einer der herausragenden Protagonisten und Repräsentanten seiner Partei und der Weimarer Republik.Während der Novemberrevolution verkündete Scheidemann am 9. Sie besagte, das deutsche Heer sei im Weltkrieg „im Felde unbesiegt“ geblieben und habe erst durch oppositionelle „vaterlandslose“ Zivilisten aus der Heimat einen „Dolchstoß von hinten“ erhalten. Diese Legende diente deutschnationalen, völkischen und anderen rechtsextremen Gruppen und Parteien zur Propaganda gegen die Ziele der Novemberrevolution, die Auflagen des als „Schanddiktat“ bezeichneten Versailler Vertrags, die Linksparteien, die ersten Regierungskoalitionen der Weimarer Republik und die Weimarer Verfassung. Die „Dolchstoßlegende“ ist [laut] Deutelmoser „grundsätzlich angesehn, offenkundiger Unsinn“ (Berliner Tageblatt, 3. [9] Dabei warf man ihnen anfangs zwar eine Schwächung des Nachschubs und der Kampfmoral vor, aber noch keine Vereitelung des Sieges, den man noch für möglich hielt. Bei den Waffenstillstandsverhandlungen von Compiègne hatte die Regierung außerdem vorgezogen, die Bitte um ein Ende der Kämpfe als politische Entscheidung darzustellen, da eine Kritik an den Generälen und ein Eingestehen der militärischen Niederlage die Verhandlungsposition noch weiter geschwächt hätten. [12] Hindenburg bestätigte diese Absicht in seinen Memoiren 1920: „Wir waren am Ende! Dolchstoßlegende, nach 1918 von Nationalisten verbreitete Propaganda.Danach seien an der deutschen Niederlage im Ersten Weltkrieg nicht das Militär und die monarchische Führung des Deutschen Kaiserreichs schuld, sondern Demokraten und Sozialisten. Diese politische Karikatur von 1924 zeigt, wir die SPD-Politiker Philipp Scheidemann (vorne mit Dolch) und Matthias Erzberger (dahinter), den Soldaten "in den Rücken fallen". 1920 folgten Propagandabroschüren, in denen die ehemaligen Generalstäbe ihre Sicht mit Erlebnisberichten zu untermauern suchten.[22]. Die Entstehung der Weimarer Republik 4. Daraufhin hatten die Mitglieder der USPD die provisorische Regierung am 28. Nachkriegsjahre 1945. [10], Am 27. Der Sieg über Russland im Friedensvertrag von Brest-Litowsk am 3. Dabei verschwieg er: „Ein ‚verdeckter Militärstreik‘ lähmte immer größere Teile des Heeres. November 1939 in Kopenhagen) war ein deutscher sozialdemokratischer Politiker und Publizist. Mit der Dolchstoßlegende sollte die Schuld an der Niederlage des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg auf die Sozialdemokraten abgewälzt werden. Politische Auswirkungen 5.2. Besonders der Unterzeichner des Waffenstillstands mit den Alliierten, der Zentrumsabgeordnete Matthias Erzberger, sah sich einer Hetzkampagne ausgesetzt, die vor allem von Karl Helfferich, einem führenden DNVP-Politiker, im Zuge der Erzbergerschen Reform vorgetragen wurde. werden sollte, war im gesamten Kriegsverlauf … Die Dolchstoßlegende wurde von nationalistischen Kreisen genutzt, um in der Weimarer Republik gegen Sozialdemokraten und Kommunisten vorzugehen. Die Dolchstoßlegende. Philipp Scheidemann. Die Oktoberreformen sollten eine vollständige Niederlage und eine soziale Revolution nach dem Vorbild der Oktoberrevolution abwenden und die Machtstellung des Militärs in einer parlamentarisierten Monarchie bewahren. 26. Philipp Scheidemann hatte politische Ziele, z. So kommentierte Generaloberst Arthur Arz von Straußenburg den Waffenstillstand von Compiègne vom 11. Sie sollen die Suppe jetzt essen, die sie uns eingebrockt haben.“ Diese Erklärung gilt als Geburtsstunde der Dolchstoßlegende. Erzberger fand überraschend Unterstützung seitens des zum Pazifismus übergetretenen ehemaligen Generals Berthold Deimling. Ludendorff und Hindenburg und die Legende 5. dass sie 1916 einem Verhandlungsangebot seitens des, dass der 1914 mit den Reichstagsparteien geschlossene, dass die eigene Kriegführung den passiven und aktiven Widerstand sowie. Die offizielle Ideologie des neuen Sowjetrussland bestätigte ihrerseits diese Sicht, indem sie die Novemberrevolution zu einer zielgerichteten Entmachtung des deutschen Militärs verklärte. dass sie den Reichstag und die zivilen Kabinettsmitglieder bis Ende September 1918 mit geschönten Berichten über die wahre Lage bewusst getäuscht hatten. Scheidemann starb 1939 in Kopenhagen. Nicht die feindliche Übermacht habe die Niederlage erzwungen, sondern: „Wir wurden in Feindesland besiegt dank der Verhältnisse daheim.“. […] Kriegsverweigerung war zur Massenbewegung geworden. Am 9. Rechtsradikale Hetze machte ihn zu einer der zentralen Figuren der Dolchstoßlegende. Sie trug wesentlich dazu bei, die staatstragenden Parteien der Weimarer Koalition in der Öffentlichkeit zu delegitimieren und die Republik scheitern zu lassen. Das muss unabhängig von allen politischen Einflüssen festgestellt werden.“, Bereits unmittelbar nach ihrem Entstehen wurde schon in den 1920er Jahren von der „Dolchstoßlegende“ gesprochen. November 1918 > Weimarer Republik > Innenpoliti Die Weimarer Republik kämpft von Anfang an mit vielen Problemen. 1. Antisemiten verknüpften „innere“ und „äußere Reichsfeinde“ dabei zusätzlich mit dem Trugbild vom „internationalen Judentum“. Erzberger machte eine Lehre zum Volksschullehrer, beschloss aber mit 20 Jahren, stattdessen in die Politik zu gehen, trat 1895 in die Zentrumspartei ein und wurde zunächst Jour… Recherchiere im Internet, warum diese Politiker den Hass der Demokratiegegner auf sich ziehen. Nach Hindenburgs Auftritt griffen die Medien und Parteien des konservativen Bürgertums die Metapher auf und verbreiteten sie. Die Oberste Heeresleitung wurde damit von ihren Fehlern in der Kriegsführung und ihrer Verantwortung für die Niederlage entlastet. Dolchstoßlegende. Deutschland unter dem Nationalsozialismus Quelle: Rede Hitlers am 1. Er besucht die Bürgerschule und die Höhere Bürgerschule in Kassel. Das Sprachbild verwies auch auf den Mord an Siegfried im Nibelungenlied. November, den geordneten Rückzug der Fronttruppen und die förmliche Auflösung der deutsch-österreichischen Kriegsallianz Ende November 1918 in seinem Kriegstagebuch: „Jäh, wie vom Blitze gefällt, ist Österreich-Ungarns alte und ruhmreiche Armee nach vierjährigem, bewundernswertem Ringen mit einer Welt von Feinden, als das Reich zertrümmert und alle Bande gelöst waren, zusammengebrochen. Sie fürchteten, als Verräter zu gelten und eine neue Dolchstoßlegende zu begründen. [15], Auch in Österreich vertraten hohe Militärführer entsprechende Denkmuster. Philipp Scheidemann 1865-1939. Von 35.000 Urteilen der NS-Militärjustiz wegen Fahnenflucht, darunter mindestens 22.750 Todesurteilen und 15.000 Hinrichtungen, wurden jene in der letzten Kriegsphase gefällten Urteile besonders oft damit begründet, dass unter allen Umständen ein neuer „Dolchstoß“ durch „Drückeberger“ verhindert werden müsse.[27]. Sie wurden deshalb als „Novemberverbrecher“ bezeichnet, die durch ihren „Verrat“ die Niederlage Deutschlands verschuldet hätten. Im Herbst 1918 erlebte das deutsche Reich eine Welle von Aufständen und revolutionären Aktionen. Der englische Begriff stab-in-the-back myth wurde in den USA nach dem Vietnamkrieg benutzt, um damit die Behauptungen zu kennzeichnen, wonach die Niederlage nicht auf dem Schlachtfeld verursacht worden sei, sondern von verschiedenen innenpolitischen Akteuren verursacht worden sei. Er war der erste Reichskanzler (damals Ministerpräsident genannt) der Weimarer Republik. November 1918 ein Geheimabkommen getroffen hatte. Nach Hitlers Machtübernahme floh er ins Exil nach Dänemark. Juni 1922 - während seiner Amtszeit als Oberbürgermeister von Kassel - wurde ein Mordanschlag auf Scheidemann verübt. 3. Deutsche Einheit 1989. Sie gilt in der Zeitgeschichte als bewusst konstruierte Geschichtsfälschung und Rechtfertigungsideologie der militärischen und nationalkonservativen Eliten des Kaiserreichs. So zitierte der Historiker Hans Delbrück in seinem 1922 erschienenen Text Ludendorffs Selbstporträt das Berliner Tageblatt vom 3. Den guten Kern des Heeres trifft keine Schuld. („Sie meinen, Sie seien in den Rücken gestochen worden?“) Hindenburg behauptete in seiner Aussage vor dem „Untersuchungsausschuss für Schuldfragen“ im Reichstag ebenfalls, ein britischer General habe gesagt: „Die deutsche Armee ist von hinten erdolcht worden.“ Beide Briten bestritten energisch die Verwendung des Ausdrucks. Der Abzug der deutschen Truppen vollzog sich selbstständig und geordnet, was den Eindruck vermittelte, dass das Heer nicht aus reiner Not, sondern auf Grund einer politischen Entscheidung heimkehrte. Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar: dass die OHL-Generäle seit 1916 mit quasi diktatorischen Vollmachten herrschten. Der Verlauf der Novemberrevolution war wesentlich durch die Entscheidung Friedrich Eberts und der SPD-Führung bestimmt, die beim Berliner Rätekongress vom 16. November 1918 die Republik ausgerufen hatte, Mitglied im Rat der Volksbeauftragten (als vorläufige Regierung tätig) war und 1919 … 3. 1871-1879. Juli: Philipp Scheidemann wird als Sohn eines Tapezierer- und Polsterermeisters in Kassel geboren. Zu ihnen gehörte der sozialdemokratische Parteivorsitzende Philipp Scheidemann. Dank der Tapferkeit und dem Heldenmute der Truppen war es ihr gelungen, den Feind überall über die Grenzen des Reiches zurückzuwerfen und, tief im Feindesland stehend, einen festen Damm zu errichten, an dem sich die Wellen der feindlichen Angriffe immer wieder brechen sollten. Dies trug zum Scheitern des Attentats vom 20. B. politische Entscheidungsträger, die Medien, Antikriegsdemonstranten, der Kongress, die Liberalen oder die Demokratischen Partei. Nachdem Reichswehr und Freikorps den Aufstand und die in einigen deutschen Großstädten eingerichteten Räterepubliken bis Ende Mai 1919 niedergeschlagen und die Siegermächte im Juni 1919 die Auflagen des Versailler Vertrags bekanntgegeben hatten, wurde die öffentliche Auseinandersetzung um die Kriegsschuldfrage intensiviert. September 1918 ultimativ zu jener Verfassungsänderung auf, die sie bisher strikt ausgeschlossen hatte: Eine von der Reichstagsmehrheit abhängige neue Regierung sollte gebildet werden und dann einen Waffenstillstand aushandeln. Demgemäß hatte Ebert am 6. und erneut am 24. Hindenburg bestätigte diese Assoziation 1920 in seinen Memoiren: „Wie Siegfried unter dem hinterlistigen Speerwurf des grimmigen Hagen, so stürzte unsere ermattete Front; vergebens hatte sie versucht, aus dem versiegenden Quell der heimatlichen Kraft neues Leben zu trinken.“[3], Dabei hatte er an anderer Stelle des Buches festgestellt:[4], „Krieg und Nerven hatten einst die wunderbare Kraft der Truppe geschaffen. Hetzschrift aus dem Jahr 1924 zeigt Philipp Scheidemann und Matthias Erzberger, wie sie die deutschen Frontsoldaten hinterrücks erdolchen. Militärisch konnte der europäische Krieg nicht mehr gewonnen werden: An der Westfront übten Amerikaner, Engländer und Franzosen gewaltigen Druck aus, die KuK-Monarchie Österreich-Ungarn war militärisch zusammengebrochen. Am 4. 1923 zeigt Philipp Scheidemann und Matthias Erzberger, wie sie die deutschen Frontsoldaten hinterrücks erdolchen. Die OHL forderte die Reichsregierung am 29. Die stärkste Reichstagsfraktion, die Mehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands (MSPD), sollte an der Regierung beteiligt und damit für die zu erwartenden harten Friedensbedingungen verantwortlich gemacht werden. November 1918 spitzte sich die Lage in der Hauptstadt Berlin zu. Dies erinnere an das Verhalten mancher Deutscher am Ende des Kaiserreichs. Ehre ihrem Andenken.“[16]. Diese hat ihre Pflicht getan. Die Gründung der Weimarer Republik erfolgte am 9. Die braven Truppen, die sich von der revolutionären Zermürbung freihielten, hatten unter dem pflichtwidrigen Verhalten der revolutionären Kameraden schwer zu leiden; sie mussten die ganze Last des Kampfes tragen. Er behauptete mit Bezug auf das Jahr 1918:[18], „In dieser Zeit setzte eine planmäßige Zersetzung von Flotte und Heer als Fortsetzung ähnlicher Erscheinungen im Frieden ein. Die Metapher wurde vom konservativ-nationalistischen deutschen Bürgertum bereitwillig aufgegriffen, da sie eine willkommene Erklärung für die im Herbst 1918 als überraschend empfundene Niederlage lieferte: Statt mit der strukturellen militärischen und ökonomischen Unterlegenheit der Mittelmächte gegenüber der durch den Kriegseintritt der USA entscheidend verstärkten Entente und dem Versagen der eigenen politisch-militärischen Führung wurde der Ausgang des Krieges jetzt mit den angeblich zersetzenden Umtrieben der politischen Linken erklärt. Gleichwohl stellte er sich als unbesiegt und daher weiterhin als legitimer Präsident dar. Januar hatte Ebert Gustav Noske zum Einsatz des Militärs gegen die Aufständischen angewiesen. Diese seien der unbesiegten Armee in den Rücken gefallen. Die meisten Deutschen glaubten nicht mehr, dass der Krieg zur Verteidigung deutscher Interessen geführt werde und seine Fortsetzung Sinn habe; immer mehr verlangten immer lauter einen „Frieden um jeden Preis“. Während eines Spaziergangs mit einer Tochter am Pfingstsonntag 1922 spritzten Hanns Hustert und Karl … [31] In den USA selbst wurde der Begriff stab-in-the-back-myth im Zusammenhang mit Trump nur vereinzelt verwendet. 1879-1883. Als er am 9. Juni 2013 in Die Weimarer Republik. [23]“, Auch zur Ideologie führender Nationalsozialisten gehörte die Dolchstoßlegende. Auswirkungen auf die Bevölkerung 6. Denn wenn das angeblich unbesiegte deutsche Heer durch einen „Dolchstoß“ der Juden und Kommunisten um den Sieg gebracht worden sei, dann hätten die Revolutionäre vom November 1918 und die demokratischen Politiker Schuld an der Niederlage und am folgenden Versailler Vertrag. Die DNVP, die Völkische Bewegung und die Nationalsozialisten griffen die Dolchstoßlegende auf, verknüpften sie mit der Behauptung einer alliierten Kriegsschuldlüge und nutzten sie propagandistisch für ihre Zwecke aus. Wenn dieser Damm durch die Länge der Zeit und die zersetzenden Einflüsse des Hinterlandes schließlich geborsten ist, so war dies nicht Schuld der Armee. Die Dolchstoßlegende 4.1. November 1918 von einem Fenster des Reichstags die deutsche Republik ausrief, … Beschuldigt werden z. Ludendorff erwähnte in seinen Erinnerungen ein angebliches Tischgespräch mit General Neill Malcolm im Juli 1919, bei dem er ihm die Gründe der deutschen Niederlage erläutert habe, worauf Malcolm zurückgefragt habe: You mean that you were stabbed in the back? Januar 2007), Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Dolchstoßlegende&oldid=206580944, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. November 1919, USA nach der Wahl: Das Ende von Trumps Dolchstoßlegende, Text der gesprochenen Version (18. Im Tumult, im unblutigen Aufruhr der Tage scheiterte Karl Liebknecht, der wenige Stunden nach Scheidemann eine sozialistische Republik ausgerufen hatte, mit seiner Forderung nach Übertragung der gesamten exekutiven, legislativen und richterlichen Macht in di… He proclaimed the birth of the Weimar Republic in November 1918 and served briefly as German chancellor in 1919. Seit Anfang November rangen die Mehrheitssozialdemokraten (MSPD) und der linke Flügel, die USPD, um die Macht auf der Straße und in den Gremien der Revolution. Dolchstoßlegende unterricht. Band 14 der vom Reichsarchiv herausgegebenen Reihe Der Weltkrieg 1914–1918 im Jahr 1942/43 schloss mit den Worten: „Und doch hat nicht die gesunkene Kampfkraft der Front, sondern die Revolution in der Heimat, der 'Dolchstoß’ in den Rücken des kämpfenden Heeres, dazu gezwungen, am 11. Mai 1933 "Tag der nationalen Arbeit" Stichworte: NS-Machtergreifung und -Gleichschaltung, NS-Volksgemeinschaft Dezember 2020 um 22:46 Uhr bearbeitet. Dezember 1918 verlassen und sich ab dem 5. November 1939 in Kopenhagen) war ein deutscher sozialdemokratischer Politiker und Publizist.. Im ersten Viertel des 20. Philipp Scheidemann, German Social Democratic politician who, without party or government authorization, on Nov. 9, 1918, made the Weimar Republic a fact by proclaiming it from the balcony of the Reichstag.