Kollektive Identität - eine Definition und Verwendung. Zur Definition der Ich-Identität sollten Sie sich zunächst mit dem Wortursprung beschäftigen. Definition. Identität . - personale Identität, die aus sozialen Vergleichen zwischen Individuen entsteht, - und soziale Identität: „Die soziale Identität wird immer dann angesprochen, wenn sich die Person vorrangig als Mitglied einer bestimmten Gruppe und weniger als einzigartiges Individuum betrachtet.“ (Blanz 1998: 2). Ich-Identität entsteht aus der Synthese von Individuation und Integration - Sie sind fähig zur Teilnahme an Kommunikation. Diese Diskussion zwischen harter und weicher Pädagogik, zwischen Unterstützung und Grenzen, ist so alt, wie es die Diskussion um Erziehung und Pädagogik gibt . So stammt das deutsche Wort Identität von Lateinisch idem, was wörtlich mit ‚derselbe‘ oder ‚der Gleiche‘ wiedergegeben werden kann. Definition von Identität. Definition Identität wird als Einheit von Einstellungen, Gefühlen und des Verhaltens bei verändernden Umweltbedingungen und bei Fortschreiten der Zeit, beschrieben (vgl. ... Das theoretische Konzept findet Anwendbarkeit im Bereich der Pädagogik. Identität bezeichnet die einzigartige Kombination von persönlichen, unverwechselbaren Daten eines Individuums wie Name, Alter, Geschlecht und Beruf, durch welche das Individuum gekennzeichnet ist und von anderen Personen unterschieden werden kann.. Im engeren psychologischen Sinn, ist Identität die einzigartige Persönlichkeitsstruktur, verbunden mit dem Bild, das andere von … Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen, Stuttgart 1975 (4. Pädagogik Hauptseminar SS 1995 Protokolliert von F. Felger ... Soziologische Dimensionen der Identität. Identität wird als Gefühl von Gleichheit und Kontinuität erfahren. Der Begriff dient zur Bezeichnung eines Gleichgewichts, einer Einheit zwischen dem Bild, das der Mensch von sich selbst hat, und den sozialen Anforderungen und der Anerkennung im sozialen Umfeld. Definition Identität wird als Übereinstimmung eines individuellen Wesens oder einer Sache mit sich selbst bezeichnet. 3. Identität ist „die einzigartige Persönlichkeitsstruktur, verbunden mit dem Bild, das andere von dieser Persönlichkeitsstruktur haben.“ (Oerter / Dreher 2002 S. 291) Die Definition von Identität wird hier um den Faktor der äußeren Umwelt erweitert. Identität bezeichnet die einzigartige Kombination von persönlichen, unverwechselbaren Daten eines Individuums wie Name, Alter, Geschlecht und Beruf, durch welche das Individuum gekennzeichnet ist und von anderen Personen unterschieden werden kann. Daher erscheint die Definition des Begriffes, wie er nun folgend verwendet werden soll, unumgänglich. Identität: Der Begriff der Identität wird im heutigen Sprachgebrauch eher inflationär verwendet- man spricht von Identitätskrise, Identitätsverlust, „corporate identity“ und nicht zuletzt der „identity card“. Dort sind sie „Akteure“ und „Objekt“ - Sie bauen ein Selbstbild in reflexiver Weise auf - Von Identität kann gesprochen werden, wenn man über einen längeren Zeitraum Aufl.). ENTWICKLUNG, SOZIALISATION UND IDENTITÄT IM JUGEND- UND ERWACHSENENALTER Erik H. Erikson Klaus Hurrelmann - Definition von Sozialisation - Das Modell der produktiven Realitätsverarbeitung - Die Entwicklungsaufgaben - Die zehn Maxime Wilhelm Heitmeyer - Individualisierung - Desintegrationspotenziale - Verunsicherung - Die drei Formen von Gewalt Es liefert eine Erklärung, wie die Kompetenzförderung im Kindesalter den Aufbau einer balancierenden Identität im weiteren Lebensverlauf befürwortet. Identitätsfindung im Jugendalter. 4. ... eine Definition von Sozialisation voreilig abbrechen und zunächst weiter sehen, wie … Brunner & Zeltner 1980, S. 100).